Supply Chain Excellence – eine Herausforderung für Zulieferer in Luft- und Raumfahrt

Supply Chain Excellence 2014 in Oberpfaffenhofen


Datum: 07.02.2015

Ort: Oberpfaffenhofen


Vortrag beim Forum "Supply Chain Excellence" 2014

Das Thema Supply Chain Management beschäftigt die Luft- und Raumfahrtbranche. Gefordert sind die mittelständischen Tier-1 und Tier-2 genannten Zulieferunternehmen, die große Auftragspakete der OEMs wie Airbus übernehmen und bearbeiten.

Mehr als 150 Spitzenvertreter der Industrie besuchten die erste Veranstaltung des Forums „Supply Chain Excellence“ am 7. Februar in Oberpfaffenhofen, um Handlungsoptionen für die deutsche Luftfahrtzulieferindustrie zu erarbeiten. Mehr als die Hälfte der Gäste kam aus Bayern, die anderen aus den übrigen Bundesländern. Aufgrund des großen Interesses musste die Teilnehmerzahl begrenzt werden.

Das Forum „Supply Chain Excellence“ ist eine Initiative, mit der sich Deutschlands Luftfahrtregionalverbände und Luftfahrtcluster gemeinsam den zukünftigen Herausforderungen stellen, um die mittelständisch geprägte Lieferkette der deutschen Luftfahrtindustrie so zu unterstützen, dass sie an den Chancen des globalen Wachstumsmarktes Luftfahrt angemessen partizipiert. Diese Veranstaltung bildete den Auftakt für weitere Veranstaltungen. Im Mittelpunkt standen die strategische Ausrichtung der Zulieferer im sich verändernden Umfeld der Branche und die Erwartungen von OEMs und Tier-1 Lieferanten hinsichtlich Industrialisierung, Internationalisierung und Konsolidierung. In vier Workshops wurden weiterführende Handlungsansätze erarbeitet.

Dr. Klaus Richter, Einkaufschef Airbus, sieht eine „phänomenale Wachstumsgeschichte“ im Bereich ziviler Flugzeuge. Das Einkaufsvolumen steige auf 50 Mrd. Euro und wird sich von 1990 bis 2020 verzehnfacht haben Zur Bewältigung dieses Volumens müssen sich die Zulieferunternehmen neu aufstellen. Gefordert sind internationale Wettbewerbsfähigkeit und Partnerschaft in Innovation „Wenn die Basis nicht funktioniert, funktioniert keine Strategie“, fasste Dieter Etzold, Geschäftsführer RUAG Aerospace Structures, die veränderten Anforderungen an die Zulieferer zusammen. Dietmar Hauser, Einkaufschef Premium AEROTEC, verglich die 4000 Lieferanten seines Unternehmens mit einem Riesenpuzzle. Die Zulieferer müssten künftig in Kapazitäten und Fabriken auch international investieren, Risiken tragen und gesamte Wertschöpfungsketten abbilden. Im Gegenzug bietet er langfristige, strategische Partnerschaft an. Norbert Schröder stellte seine von OEMs und großen Tier-1 Lieferanten gegründete Organisation SPACE vor, die Unternehmen der Zulieferindustrie unterstützt und berät: „Die gesamte Lieferkette muss auf die Herausforderungen des Produktionshochlaufs und die damit verbundenen Anforderungen bezüglich Liefertreue, Qualität und Kosten vorbereitet werden“. „Letztlich müssen die Unternehmen entscheiden, wie sie sich positionieren“, fasste Moderator und bavAIRia Geschäftsführer Peter Schwarz zusammen. Wir werden mit aller Kraft bei der Entscheidungsfindung unterstützen.

Gastgeber der Veranstaltung war bavAIRia in Zusammenarbeit mit den Luftfahrtregionalverbänden.

Die derzeit 200 Mitgliedsunternehmen von bavAIRia e.V. repräsentieren die Industrie- und Forschungslandschaft der Luft-/Raumfahrt in Bayern.


Impressionen der Supply Chain Excellence 2014